StartseiteIthil RandirGalerieFAQSuchenAnmeldenMitgliederNutzergruppenLogin

Teilen | 
 

 Die alte Linde - Treffpunkt der Geschichtenerzähler

Nach unten 
AutorNachricht
Gast
Gast



BeitragThema: Die alte Linde - Treffpunkt der Geschichtenerzähler   So Apr 19, 2009 12:27 pm

[ooc]
In einer meiner früheren Gilden stellen wir im Forum einen Platz zur Verfügung, wo man ungezwungen seinen RP-Neigungen nachgehen konnte. Ich denke, es ist einen Versuch wert, auch hier etwas ähnliches zu probieren.
Dabei sei gesagt: RP =/= Altmittelhochdeutsche Dialektik! Seid einfach nur einer von euch erdachten Rolle treu, die jedoch in die vorgegebene Umgebung passt Smile

So far, Alex
[/ooc]

... eines Sommernachtabends unter der alten Linde, über dem Blätterdach von Elwynn: Am Rande der nahen Klippe lehnt ein Zwerg mit Feuerroter Mähne an einer Wurzel, blickt dem Sonnenuntergang hinterher und krakelt mit etwas zittriger Hand Runen auf eine Pergamentrolle. Biöndalan ist sein Name, Sohn eines legendären Kriegers unter seinem Volk. Wer der zwergischen Runenschrift mächtig ist, kann - wenn auch mit Mühen - eine Chronik seines Vaters Leben lesen, die sein Sohn für die Nachwelt festzuhalten versucht. Nicht etwa, um seinen Vater zu rühmen. Dieser hätte das nciht gewollt. Vielmehr, um später seinen eigenen Nachfahren spannende Abende bereiten zu können, gefüllt von Details aus oft stundenlangen Erzählungen seines Vaters, die von ach so vielen Schlägen auf seinen Helm langsam aber unaufhaltsam zu verblassen beginnen ...

Biöndil Passhüter, Schwert und Schild der Gebirge
Ein Krieger zwischen Gefahren, Verbitterung und Treue


Wie viele Winter ist es nun schon her? 270? 300? Ja, Dreihundert werden es wohl sein, seit ein Zwerg beschloss, seine kleine Mine in Dun Morogh zu verlassen und auszuziehen, seine Heimat zu verteidigen. Anfangs nur vor den Troggs, die wie eine Heuschreckenplage über unser Gebirge herfielen. Später auch noch die Trolle der Frostmanen, auf der Suche Nach Erzen und Kristallen. Stümper! Wie wenn sie sich je unser Gespür für den Fels aneigenen könnten.. Doch ich greife vor!


Kapitel 1: Sonderling, Wanderer und Einsiedler

Ich sollte beginnen, wo jede Geschichte beginnt, die ich je studieren durfte. Am Anfang!
(Beim Niederschreiben dieser Zeilen kann man ein für Zwerge untypische Zucken Biöndalans Mundwinkel beobachte) Vor etwa 240 Wintern wurde in Dun Morogh einer stattlichen Zwergenfrau namens Galdinka Glitzerhand ein Junge geboren, feurrotes Haar, doch schmächtige Statur. Obwohl dies für einiges an Getratsche sorgte, stand sie zu ihm, ernährte ihn, erzog ihn nach Zwergensitte und lehrte ihn alles, was sie wusste.

Doch als der Junge größer wurde und selbst bemerkte, dass er unter seinesgleichen herausstach, sei es ob seiner Haarfarbe (alle anderen Zwerge in diesem Landstrich hatten dunkelschwarzes oder seltener braunes Haar, wenn nicht das Alter die Farbe bereit genommen hatt) oder aufgrund seiner Statur. Beschloss er, seinen eigenen Weg zu finden und seinen Muttern Ruhe vor den ewigen Fingerzeigen zu ermöglichen. Also packte er seinen Ranzen mit wenigen Habseligkeiten - was er zum Überleben brauchte, hatte ihn seine Mutter gelehrt. Im Laufe seiner Wanderschaft, völlig auf sich alleine gestellt, hatte er viel Zeit, die Welt zu erforschen, die Natur zu hinterfragen und nachforschungen anzustellen. Nicht selten auch musste er Gefahren des Waldes und der Berge meistern, sodass er auch bald an Kraft und Körperfülle zulegte.

Nach eingen Jahren der Einsamkeit war er diese Leid und beschloss, zu seiner Mutter zurückzukehren. Doch das Bild, dass sich ihm offenbarte, sollte sein Leben von Grundauf verändern!

Die einstige Zwergenstadt, in der er geboren wurde, gab es nicht mehr. Statt stolzer Zwerge, die Tag ein Tag aus dem Berarbeiterdasein nachgingen, fand er Horden von Troggs vor. Diese hatten erst Monate zuvor die Mine überrannt und die friedlebenden Zwerge, die an diesem Fleckchen Erde zuvor keine Gewalt gekannt habe, niedergerafft.
Als Biöndil dies erkannte, kochte zum ersten Male in seinem Leben Wut in ihm auf. Doch sagte ihm eine innere Stimme, dass eine direkte Konfrontation mit diesem Gewürm nicht zu Ziel führen würde. Stattdessen besann er sich dessen, was er die letzten Somemr und Winter von der Natur gelernt hatte und ersann einen nahezu genialen Plan (obacht, ich schreibe hier immer noch von meinesgleichen: Zwergen!), die Troggs mit einer List zu vertreiben.

In den Jahren vor seiner Reise hatte Biöndil bei den zwergischen Lehrherren viel über Bergbau, Baukunst, Statik und allerlei Zwergischer Errungenschaften gelernt. Daher wusste er auch, wie die Funamente der zwergischen Stadt beschaffen waren und - wie man die Stadt zum erbeben bringen konnte! Zu seinem Glück hatten die Troggs noch nicht alle versteckten Gänge und Stollen entdeckt, weshalb es ihm mit einiger Mühe gelang, unentdeckt die Fundamente der Stadt im inneren des Gebirges zu erreichen. Dort ließ er einige weniger wichtige Stützsäulen einstürzen, wodurch für Minuten der gesammte Berg erbebte. Die Troggs, einfältig wie sie schon immer waren, dachten an ein Ende ihrer Tage und flüchteten überstürzt aus der Stadt, nicht ahnend, dass sie von einem einzelnen Zwerg über Ohr gehauen wurden.

So kam es, dass Biöndil seine Heimatstadt befreite und alleine regierte.

Doch - was ist schon eine Stadt, die verlassen steht?



Nach diesen Worten legt Biöndalan seine Feder zur Seite. Sein rechter Arm schmerzt, auch wenn er nciht sagen kann, ob die vom Schreiben oder einer alten Kriegsverletzung herrührt. Da die Sonne ohnehin schon längst hinter der fernen Gebirskette verschunden und auch ihr letztes Licht am erlischen ist, beschließt er die weiteren Kapitel erst in den nächsten Tagen zu schreiben.

So packt er seine Pergamentrolle, das Kristallfläschchen mit Tinte und seine Kodo-Feder zusammen und stapft den Hügel hinunter zu seinem kleinen Wohnschacht, wo seine Familie mit einem Abendessen und einem guten Schluck Malz auf ihn wartet ...

[ooc]
Soviel also zu Biöndalan, Sohn des Biöndil. Ich werde wohl in den nächsten Tagen weitere Kapitel verfassen, außer ich erschrekce euch damit zu sehr Razz
Nach oben Nach unten
Kralin
Randir-Lord
Randir-Lord
avatar

Anzahl der Beiträge : 46
Alter : 40
Ort : Sangerhausen/ Seelingstädt bei Gera
Anmeldedatum : 20.02.08

Ithil Randir Infos
Rang: Telerie
Begleiter: keinen
Orden: Manaschleuder Manaschleuder
BeitragThema: Re: Die alte Linde - Treffpunkt der Geschichtenerzähler   Mi Apr 22, 2009 2:48 am

Very Happy klasse !!
mach weiter

_________________
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Kreâsirê
Randir-Lord
Randir-Lord
avatar

Anzahl der Beiträge : 67
Alter : 31
Ort : Detmold
Anmeldedatum : 21.02.08

Ithil Randir Infos
Rang: Namo
Begleiter:
Orden:

BeitragThema: Re: Die alte Linde - Treffpunkt der Geschichtenerzähler   Mi Apr 22, 2009 10:02 am

Super, du bist unser Mann Smile
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Die alte Linde - Treffpunkt der Geschichtenerzähler   

Nach oben Nach unten
 
Die alte Linde - Treffpunkt der Geschichtenerzähler
Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» [aufgenommen] In Gedenken an alte Zeiten

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
 :: Hauptbereich :: Gespräche-
Gehe zu: